(Über-) motivierte Kinder, ADS, Ritalin und Menschenkenntnis

 Autor: Martin Betschart

Wenn ich die heutigen Debatten über ADS/ADHS (Aufmerksamkeits-Defizit-/Hyperaktivitäts-Syndrom) höre, wird mir klar, dass auch ich als Kind davon betroffen war. Jedoch wusste damals niemand von dieser (angeblichen) Krankheit. Ich war ein zappeliges, unruhiges Kind, welches das Leben der Lehrer schwer machte, und sich sehr schlecht konzentrieren konnte. Besonders dann, wenn der Unterricht langweilig und uninteressant war – und das war sehr häufig der Fall!
Ich hatte zum Beispiel null Interesse daran, Latein oder Französisch zu lernen, denn dazu hatte ich kein Motiv (Motivation). Ich wollte lieber die Beatles, Queen etc. verstehen. Und wenn ich dann fragte, warum ich das für mich uninteressante Französisch denn nur büffeln müsse, sagte man mir: „Frag nicht, lerne!“ Ja, das war natürlich total motivierend!

Heute werde ich oft von Eltern gefragt, was ich denn von Ritalin halte. Nun, nichts ist grundsätzlich richtig oder falsch und es kann in Ausnahmefällen sicher sinnvoll sein.
Doch wenn ich höre, dass mittlerweile weit über 10% der Kinder Ritalin erhalten, werde ich den Verdacht nicht los, dass versucht wird, unbequeme Kinder mit Medikamenten pflegeleicht zu machen.

Ich glaube nicht, dass das die Lösung ist, denn jeder, der sich einmal seriös und professionell mit Selbst- und Menschenkenntnis auseinander setzt (Astrologie gehört nicht dazu) stellt fest, dass Menschen genetisch sehr unterschiedlich sind und deshalb nicht alle gleich behandelt werden können. So genannt hyperaktive Kinder sollten nicht künstlich ruhig gestellt werden, sondern man sollte ihre Fähigkeiten richtig einsetzen. Das ist natürlich etwas anspruchsvoller, als Pillen zu verabreichen.

Wenn wir erst einmal gelernt haben, den Menschen wirklich zu verstehen und seine Veranlagungen nicht zu verurteilen, entstehen ganz andere Möglichkeiten. Verabschieden Sie sich von dem Gedanken, alle Menschen „Mainstream“ bzw. gesellschaftskonform machen zu wollen, denn die „Angepassten“ schaffen es weniger oft, erfolgreich und glücklich zu werden.

Herzlichst

Martin Betschart


Kategorien: Top Story


ELEKTRONIK-PR-Autor Martin Betschart ist Experte für Erfolgs-Psychologie, Motivation und Menschenkenntnis. Als Erfolgs-Coach, Key Note Speaker, Bestsellerautor und TV Talkmaster geniesst er einen ausgezeichneten Ruf. Seit 1985 haben über 250’000 Personen seine Vorträge und Seminare besucht. Über 500 mal wurde in den Medien über ihn berichtet, davon mehrere Titelgeschichten. Führungskräfte von BayWa, T-Comm, Novartis, General Motors, Migros, Credit Suisse, VR Banken, Union Investment etc. lassen sich von ihm begeistern. Er ist der Begründer von Ressourcing®. Einer breiten Öffentlichkeit wurde er mit dem «Martin Betschart Kommunikations-Talk» im Schweizer Privat-Fernsehen bekannt. Im Jahr 2007 wurde er zum Trainer des Jahres gewählt. Er gehört zu den Top 100 Speakers und wurde 2008 für den «Conga Award» nominiert. Er ist Vorstandsmitglied der GSA (German Speakers Association) und sehr beliebter Dozent an Universitäten bzw. Fachhochschulen. Er ist bekannt für seinen mitreissenden und motivierenden Vortragsstil. Das Schweizer Fernsehen bezeichnet ihn als den Erfolgs-Trainer Nr. 1.


Verwandte Themen:

» Schulungsunterlagen für Office 2010 in Englisch

» Unternehmensfilm P-ROI Strategie

» Aktuelles rechtzeitig zum Jahresende

» Ausfinanzierung einer bestehenden Pensionszusage (ein Praxisbeispiel)

» Berufsbekleidung - Kleidung, die Appetit macht


Kommentare (1)

thomas adler

geschrieben am 25.01.2010 um 21:51    


Falls jemand Methylphenidat-Tabletten (HYNIDATE oder Ritalin) braucht, 10mg, ich kann ein paar schicken.

Mail an thomas_adler86@gmx.at

lg

Schreiben Sie einen Kommentar:

Name *

Mail *

Website