Olivenöl: Rapsöl- und Sonnenblumenöl – Verschnitte?

 Autor: Joachim Trott

Fortsetung des Artikels: Olivenöl, der Wettlauf: Fälscher gegen Kontrolleure

Eine weitere Welle von Rapsöl-Zumischungen Anfang der 80er-Jahre und Sonnenblumenöl-Verschnitte Ende des gleichen Jahrzehnts konnten mit der Sterin-Analytik abgewehrt werden. Sterine sind organische Stoffe, deren Vertreter in allen Pflanzen und Tieren vorkommen. Da die Oliven-Sterine anders sind als die Raps-Sterine, konnte über ein ziemlich aufwendiges Verfahren auch das Panschen mit neuen, fettsäurekompatiblen Ölfruchtsorten nachgewiesen werden. (Das Rapsöl-Sterin heißt Brassicasterin, Sonnenblumenöl ist reich an Delta-7-Stigmasterin, das tierische Sterin ist das Cholesterin, während die Sterine des Olivenöls zu 93 Prozent aus Beta-Sitosterin bestehen.)

Für kurze Zeit war Ruhe. Aber die Labors der Fälscher zogen mit und lieferten „Olivenöle”, die weder vom Fettsäuremuster noch von den Sterinen her Anlass zu Beanstandungen gaben. Dies bewies das Kantonale Labor Zürich, das zwischen 1993 und 1994 bei hundert Olivenölen Panscherei aufdeckte.

Während die verschiedenen Ölsorten, um die Gesetzlichkeit der Fettsäurezusammensetzung sicherzustellen, wohl längst per Computerprogramm zusammengestellt wurden, entfernten die findigen Panscher die störenden Sterine nun kurzerhand über ein härteres Raffinieren aus den Fremdölen. Da dieses Raffinieren zu einer Dehydratation eines Teils der Sterine führt, entstehen Stoffe (dehydratierte Sterine), die auch nach dem Raffinieren im Öl verbleiben. Anhand dieser Produkte vermag der Analytiker abzulesen, welche Art von Fremdölen dem Olivenöl zugesetzt worden sind. Da der Nachweis der dehydratierten Sterine in der EU als offizielle Methode jedoch nicht anerkannt ist, kommt dieser kein rechtsverbindliches Gewicht zu.

Artikel aus der Reihe “der Wettlauf: Fläscher gegen Kontrolleure”. In dieser Reihe werden publiziert:

1. Inhaltsstoffe Olivenöl, Raffiniertes Lampantöl, Samenöle, Haselnussöl…

Dieser Artikel: 2. Rapsöl- und Sonnenblumenöl-Verschnitte

3. Olivenöl ohne Oliven

4. Gesetzliche Toleranzwerte = Fälscherrezepturen

Quelle und Copyright: MERUM Die Zeitschrift für Wein und Olivenöl aus Italien

Die Lakonikos Elia GmbH dankt Andreas März und Jean-Pierre Ritler von MERUM für die Zusammenarbeit. Lakonikos Olivenöl nativ extra und Renieri Bio-Olivenöl sind reine und gesunde Olivenöle, die nach den höchsten Qualitätskriterien hergestellt werden.

ELEKTRONIK-PR-Autor Joachim Trott Der Unternehmens-Alchimist Joachim Trott verwandelt Visionen und Ziele in tragfähige Geschäftskonzepte und goldene Unternehmen. Mit der Lakonikos Elia GmbH gründete er ein Unternehmen um die Vision seinen griechischen Freundes Vasilis Thomopoulos zu verwirklichen: Hochwertiges Olivenöl aus Lakonia, Griechenland in Deutschland anzubieten um damit den Olivenbaum als Friedenssymbol und jahrtausende altes Kulturgut im Bewusstsein zu halten. Die preisgekrönten Olivenöle werden über den Internetshop http://www.lakonikos.de angeboten.


Verwandte Themen:

» Schulungsunterlagen für Office 2010 in Englisch

» Unternehmensfilm P-ROI Strategie

» Aktuelles rechtzeitig zum Jahresende

» Ausfinanzierung einer bestehenden Pensionszusage (ein Praxisbeispiel)

» Berufsbekleidung - Kleidung, die Appetit macht


Kommentare (1)

Siegfried Lachmann

geschrieben am 05.03.2010 um 13:38    


Wer Joachim Trott persönlich kennt, weiß, dass sein Herz für Olivenöl schlägt. Gut, dass es hier einen Experten für dieses wichtige Lebensmittel gibt.

Schreiben Sie einen Kommentar:

Name *

Mail *

Website